fbpx

World Handicap System (WHS)

EhepaarVierer 2019 55klAb der Saison 2021 ist das globale, weltweite Handicap-System in Kraft getreten. Es verlangt bei allen Golfnationen ein Umdenken, denn bis dato galt ein Vorgabensystem, welches von allen europäischen Nationen nicht unbedingt einheitlich umgesetzt wurde. Die wichtigsten Begriffe werden hier kurz erklärt.

 

 


WARUM EIN NEUES HANDICAP SYSTEM Golf wird auf der ganzen Welt nach den gleichen Regeln gespielt. Nebenden Golfregeln gibt es im Amateursport noch ein weiteres Instrument das Handicap-System. Hierdurch können alle Golfer mit unterschiedlichen Spielstärken Ihr Können vergleichen, ein besonderer Reiz des Golfsports. Doch hier gab es in der Vergangenheit sechs unterschiedliche Systeme mit unterschiedlichen Berechnungsmethoden weltweit. Dies führte dazu, dass zwei Spieler, die die gleiche Spielstärke hatten, in den unterschiedlichen Systemen, unterschiedlich eingestuft wurden.
Der Anspruch, der Vergleichbarkeit von Spielern mit unterschiedlicher Spielstärke gerecht zu werden, brachte das World Handicap System hervor.

ERSTER SCHRITT - EINMALIGE KONVERTIERUNG Die Grundlage für die Berechnung des Handicap-Index in den neuen Handicap-Regeln unterscheidet sich ganz elementar von der des EGA-Vorgabensystems, wie wir es bis dato kannten. Eine Konvertierungist damit die Voraussetzung um alle Handicaps an die neuen Regeln anzupassen. Die Handicap-Veränderung setzt nicht länger das aktuell erspielte Ergebnis ins unmittelbare Verhältnis zum Handicap bei Antritt der Runde, sondern basiert auf einem Pool von Ergebnissen.  Aus diesem Pool wird ein Durchschnitt der besten Ergebnisse gebildet. Dieser Durchschnittswert wird der Handicap-Index.

DIE BERECHNUNG DES HANDICAP-INDEX - GRUNDLAGEN

Basis der Berechnung des Handicap-Index bildet der Durchschnitt der besten 8 aus den letzten 20 Handicap-relevanten Ergebnissen. Für jedes Ergebnis muss zunächst ein gewertetes Brutto-Zählspielergebnis („gewertetes Bruttoergebnis“) kalkuliert werden. Dieses errechnet sich aus der Summe der tatsächlich gespielten Schläge plus Netto-Doppelbogeys für die Löcher, an denen ein höheres Ergebnis als Netto-Doppelbogey erzielt wurde. Ein Netto-Doppelbogey liegt zwei Schläge über dem Par des Lochs zuzüglich der dort erhaltene Handicap-Schläge. Im Stableford würde Netto-Doppelbogey gewertet werden, wenn ein Loch nicht beendet und ein „Strich“ bzw. ein höheres Ergebnis als Netto-Doppelbogey notiert wurde.
Aus dem gewerteten Bruttoergebnis wird dann der Score Differential errechnet. Der Score Differential ist der Unterschied des gewerteten Bruttoergebnisses zum Course Rating Wert. Der Durchschnitt von 8 Score Differentials aus den jüngsten 20 Ergebnissen ergibt den Handicap-Index. Wenn weniger als 20 Ergebnisse erspielt wurden, wird eine reduzierte Anzahl an Score Differentials herangezogen. Der Durchschnitt der besten 8 Score Differentials der letzten 20 Ergebnisse ergeben den Handicap-Index eines Spielers.
Ob ein neues Ergebnis den Handicap-Index verändert, hängt davon ab, ob dieses Ergebnis mit seinem Score Differential zu den besten 8 gehört und dieses Ergebnis einen Score Differential, der zu den besten 8 gehörte, verdrängt. Da der Handicap-Index nach jeder gespielten Handicap-relevanten Runde immer nur aus den 8 besten Ergebnissen berechnet wird, werden einzelne schlechte Ergebnisse mit großer Wahrscheinlichkeit den Handicap-Index nicht beeinflussen. Nur dann, wenn der Spieler dauerhaft höhere Ergebnisse spielt, passt sich sein Handicap-Index seiner aktuellen Spielstärke an.

VIDEO ZUM WHS

 World Handicap
 System System WHS

WHS video button

 Handicap-Index
 und Netto-Doppelbogey

WHS video button

 Handicap-Index und
 Spielbedingungen

WHS video button



DIE WICHTIGSTEN BEGRIFFE - kurz erklärt

Ankerergebnis

Das Ankerergebnis ist ein fiktives Ergebnis, das nur für die Konvertierung notwendig ist. Es stellt sicher, dass der Handicap-Index nicht zu gravierend von der letzten EGA-Vorgabe abweicht. Wenn keine Ergebnisse im Stammblatt vorhanden sind, sorgt das Ankerergebnis dafür, dass der Handicap-Index der letzten EGA-Vorgabe entspricht.

Außergewöhnliches Ergebnis

Ein Score Differential von mindestens 7,0 Schlägen unter dem Handicap-Index des Spielers zum Zeitpunkt, zu dem die Runde gespielt wurde. Dieses Ergebnis wird in den Handicap-Regeln zu einer zusätzlichen Anpassung des Handicap-Index führen.

Cap

Das Verfahren, das den Anstieg des Handicap-Index eines Spielers in einer "Schwächephase" begrenzt.
Soft Cap: Reduziert den Anstieg des Handicap-Index um die Hälfte, wenn dieser im Laufe eines Jahres um drei Schläge gegenüber seinem Low Handicap-Index angestiegen ist.
Hard Cap: Verhindert den Anstieg des Handicap-Index, wenn dieser im Laufe eines Jahres um fünf Schläge gegenüber seinem Low Handicap-Index angestiegen ist.

Course Handicap

Das aus dem Handicap-Index errechnete Handicap, mit dem auf einem bestimmten Platz von bestimmten Abschlägen gespielt wird. In jedem Club gibt es eine "Course-Handicap-Tabelle", die zeigt, mit welchem Handicap von welchen Abschlägen gespielt wird.

Course-Handicap-Tabelle

Die "Course-Handicap-Tabelle" zeigt, mit welchem Handicap von welchen Abschlägen gespielt wird. Unterschiedne wird hier nach Abschlagfarben, dem Geschlecht und ob Sie eine 9- bzw. 18-Loch Runde spielen.

Course Rating

Das Course Rating drückt die Schwierigkeit des Golfplatzes für einen Spieler mit Handicap 0 unter normalen Platz- und Wetterbedingungen aus.

Course-Rating-Korrektur (PCC)

Das Course Rating System geht darüber hinaus von durchschnittlichen Rollbedingungen aus, was oftmals durch lange nasse Phasen oder – wie in den zurückliegenden Jahren der Fall - durch vermehrte Phasen der Trockenheit im Rating nicht reflektiert werden kann.
Um eine gerechte und vergleichbare Justierung der Rating-Werte vorzunehmen, sehen die Handicap-Regeln eine mögliche Course-Rating-Korrektur PCC (engl.Playing Conditions Calculations) vor.

HINWEIS
  • Die Course-Rating-Korrektur wird nur sehr selten ungleich „0“ sein.
  • Die Course-Rating-Korrektur wird, wenn überhaupt greifend, meist einen positiven Wert annehmen
  • Selbst wenn die Course-Rating-Korrektur greift, muss immer berücksichtigt werden, dass sie nur dann auf den Handicap-Index eine Auswirkung hat, wenn dieses Ergebnis zu den besten acht zählt.

Gewertetes (Brutto)-Ergebnis

Das gewertete Ergebnis ist das Ergebnis, das für die Handicap-Berechnung herangezogen wird. Dabei werden alle gespielten Ergebnisse pro Loch addiert, bzw. für solche Löcher, an denen ein höheres Ergebnis als "Netto-Doppelbogey" erzielt wurde, ein Netto-Doppelbogey gewertet.

Handicap-Index

Vormals "EGA-Vorgabe". Der Handicap-Index ist die vom Spieler gezeigte Spielfähigkeit, die als Durchschnitt der besten acht aus den zuletzt gespielten 20 Ergebnissen (Score Differentials) errechnet wird.
Ob ein neues Ergebnis den Handicap-Index verändert, hängt davon ab, ob dieses Ergebnis mit seinem Score Differential zu den besten 8 gehört und dieses Ergebnis einen Score Differential, der zu den besten 8 gehörte, verdrängt.

Handicap History Sheet

Vormals "Vorgabenstammblatt". Das Handicap History Sheet ist eine chronologische Auflistung aller gespielten Ergebnisse - ob Handicap-relavant oder nicht - eines Spielers.

Handicap-relevante Bedingungen

Vormals "Vorgabenwirksame Bedingungen". Handicap-relevante Bedingungen sind die zu erfüllenden Bedingungen auf dem Platz, auf dem gespielt wird, damit das Handicap-relevante Spiel möglich ist.

Handicap-relevantes Ergebnis

Ein Handicap-relevantes Ergebnis ist ein Ergebnis aus einer Handicap-relevanten Spielform. In Deutschland sind das: Turniere und registrierte Privatrunden in Einzel Zählspiel, Einzel Stableford, Maximum Score und Par/Bogey.

Hauptsaison

Die Hauptsaison ist der Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober, in dem die Handicap-relevanten Ergebnisse zum Zweck der Handicap-Führung eingereicht werden müssen.
Nur in den Monaten April und Oktoberdarf das DGV-Mitglied ohne Genehmigung des LGV oder DGV entscheiden, die Handicap-relevanten Turniere nicht-Handicap-relevant spielen werden.
Zwischen Mai und September ist vorab eine Genehmigung des LGV oder des DGV für nicht handicaprelevante Einzelturniere erforderlich.

Low-Handicap-Index

Der Low-Handicap-Index ist der niedrigste Handicap-Index, den ein Spieler in den 365 Tagen vor dem zuletzt eingereichten Ergebnis erreicht hat. Dieser Index wird einzig für das "Cap-Verfahren" ermittelt.

Maximum-Score

Maximum Score ist eine Spielform, die mit den Regeln ab 2019 eingeführt worden ist. Bei dieser Form des Einzel-Zählspiels legt die Spielleitung in der Ausschreibung für das Turnier fest, wie viele Schläge an jedem Loch höchstens notiert werden.

Nebensaison

Der Zeitraum zwischen 1. November und 31. März, in dem Turniere oder Ergebnisse aus registrierten Privatrunden nicht handicaprelevant sind, es sei denn, die Spielleitung gibt dies in Übereinstimmung mit den Regelungen des DGV vorab bekannt

Netto-Doppelbogey

Das Netto-Doppelbogey ist das Par zuzüglich zwei Schläge sowie der auf diesem Loch anfallenden Handicap-Schläge.
Beispiel: Hierbei würde ein Spieler mit einem Vorgabenschlag auf einem Par-4-Loch mit fünf Schlägen „Netto-Par“ spielen, mit sechs Schlägen „Netto-Bogey“ und mit sieben Schlägen „Netto-Doppelbogey“.

Netto-Par

Netto-Par ist das Ergebnis, das nach Abzug der auf diesem Loch anfallenden Handicap-Schläge dem Par eines Lochs entspricht.

Penalty Score

Der Penalty Score ist ein fiktives Ergebnis, das einem Spieler in den Scoring Record eingetragen wird, wenn dieser sein Ergebnis nicht eingereicht oder seine Runde nicht beendet hat.

Playing Handicap

Das Playing Handicap ist das Course Handicap ggf. angepasst um das anteilige Handicap oder andere Ausschreibungsbedingungen.

Registrierte Privatrunde

Vormals EDS-Runde. Eine registrierte Privatrunde ist eine vorab angemeldete Runde, die zu einem Handicap-relevanten Ergebnis über 9- oder 18-Loch führt. Sie kann sowohl in Deutschland als auch im Ausland gespielt werden.Vorgabenwirksam für alle Handicap-Klassen

Score Differential

Der Score Differential ist der Unterschied zwischen dem eigenen tagesaktuellen gewerteten Brutto-Zählspielergebnis im Vergleich zum Course Rating Wert, also das Ergebnis eines Spielers mit dem Handicap "0".
Es ist der Wert, der das Spielpotential des Spielers an dem Tag auf einem Golfplatz zeigt und für die Durchschnittsberechnung verwendet wird.
Diese Differenz beschreibt demnach, um wie viele Schläge das eigene Spiel schlechter (in Ausnahmefällen auch besser) gewesen ist, als das des Handicap 0 Golfers. Diese "Schlagdifferenz" ist ganz maßgeblich für die Kalkulation des Score Differentials.

Scoring Record

Das Scoring Record ist ein Dokument, in dem die jüngsten 20 Handicap-relevanten Ergebnisse eines Spielers chronologisch aufgelistet sind. Im Scoring Record erfolgt die Berechnung des Handicap-Index.

 
 
Trainer kontakt

Anmeldung unter:

  Martin Muhoscholi

  +49 (0) 170 - 186 64 18

  muhoscholi@googlemail.com

  Eintragung ins Stundenbuch

Anmeldung unter:

  Anka Rothacker

  +49 (0) 9101 - 75 52

  buero@golfanlage-puschendorf.de

Aktuelle Informationen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • DGV Platzreife
  • Golf und Natur in Silber
  • Golf in Bayern
  • Golf und Gesundheit
  • DGV Rules 4 you
    ...

Über uns

Wir sind ein Familienunternehmen mit langer Tradition. Wir lieben unsere Arbeit und stecken unser ganzes Herz in den Golfplatzbetrieb. Wir freuen uns auf Sie!


  Golfanlage Puschendorf
  Forstweg 2 | 90617 Puschendorf
  +49 (0) 9101 7552
  buero@golfanlage-puschendorf.de
  Büro: i.d.R. Di-So 10.00 bis 17.00 (April-Okt.)
  Büro: i.d.R. Di-So 10.00-11.30 & 13.30- 15.00
  Platz: von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang

icon mygolf

Impressionen

Erleben Sie Golfen in entspannter Atmosphäre. Wir freuen uns auf ihren Besuch!   sportlich. familär. stadtnah.